save the date: 27.11. – 01.12.2023
save the date: 27.11. – 01.12.2023
save the date: 27.11. – 01.12.2023
save the date: 27.11. – 01.12.2023
save the date: 27.11. – 01.12.2023
save the date: 27.11. – 01.12.2023
save the date: 27.11. – 01.12.2023
save the date: 27.11. – 01.12.2023
save the date: 27.11. – 01.12.2023
DAS FESTIVAL 2022

Die TeleVisionale – Film- und Serienfestival Baden-Baden ist die Weiterentwicklung des bereits 1989 gegründeten FernsehfilmFestivals Baden-Baden.

  • Historie

    Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat das Fernsehen früh in den Blick genommen: Bereits 1958, also nur zwei Jahre nach der Akademiegründung, forderte der Theaterregisseur Erwin Piscator die „systematische Beobachtung der Original-Fernsehspiele deutscher Autoren und aller Klassiker-Inszenierungen im Fernsehen“ als Aufgabe und Ziel der Akademie ein.

    Die Idee eines Fernseh-Akademiepreises entstand 1964 – parallel zu einer Qualitätsdebatte, die im gleichen Jahr zum Berliner Theatertreffen führte. Mit dem Fernsehpreis der Akademie seien Produktionen auszuzeichnen, so die Ideengeber, die neue ästhetische Möglichkeiten aufzeigen. Vorschläge sollten von der ARD, dem (soeben gestarteten) ZDF und der Akademie kommen. Der erste Fernsehpreis der Akademie wurde 1964 an Heinar Kipphardt für In der Sache J. Robert Oppenheimer verliehen. Sein „Szenischer Bericht“ war zuerst in einer Fernsehfassung beim Hessischen Rundfunk uraufgeführt worden, bevor das Stück dann zeitgleich an den Münchner Kammerspielen und der Berliner Volksbühne Bühnenpremiere hatte.

    Von 1964 bis 1988 fanden die Juryberatungen zum Fernseh-Akademiepreis in wechselnden Sendeanstalten statt. Hin und wieder waren die Kopien von schlechter Qualität oder es gab Unstimmigkeiten über die Kriterien der Preisfindung. Das führte dazu, dass in manchen Jahren kein Preis verliehen wurde. Ab 1979 wurden die Preisträger im Kommunalen Kino des Frankfurter Filmmuseums geehrt. Es waren unter anderem Peter Lilienthal, Egon Monk, Rolf Hädrich, Rainer Werner Fassbinder, Wolfgang Menge, Helma Sanders, Rainer Boldt, Werner Schroeter, Hellmuth Costard, Fritz Lehner, Gert Heidenreich, Peter Schulze-Rohr und Axel Corti.

    Auf Betreiben von Hans Abich, Gertraud Linz, Hermann und Lore Naber sowie Dietmar N. Schmidt wurde für den Fernsehpreis Ende der achtziger Jahre in Baden-Baden eine neue, nun feste Heimstatt gefunden. Die Stadt Baden-Baden erkannte die Bedeutung der Unternehmung, und im November 1989 gab es die ersten „Baden-Badener Tage des Fernsehspiels“. Die Akademie, die Stadt und die Bäder- und Kurverwaltung zeichneten als Veranstalter.

    Seit 1995 nehmen auch die Sender des Privatfernsehens am Wettbewerb teil Seit 1996 ist 3sat Partner des Preises und strahlt während der Festivalwoche alle Wettbewerbsfilme im Rahmen des 3sat-Zuschauerpreises im Abendprogramm aus. Ab 2000 wird der Nachwuchspreis von der Baden-Württembergischen Filmförderung MFG ausgelobt: Vier Nachwuchsregisseur*innen bewerben sich mit ihrem Erstlings- oder Zweitlingswerk um die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung. Ihre Spielfilme werden in Baden-Baden vor Publikum aufgeführt und mit einem Filmgespräch begleitet. Über die Gewinner*in entscheidet eine einzelne Juror*in nach Sichtung aller vier Filme. 

    Von 2000 bis 2012 übernahm der Journalist Karl-Otto Saur die Leitung der Veranstaltung, die seitdem den Namen Fernsehfilm-Festival Baden-Baden trägt. Seitdem wurden die Filme und die Jurydiskussionen erstmals öffentlich geführt. Die Preisverleihung, zunächst eine Sonntagsmatinée, wird nun als Abendveranstaltung im Bénazetsaal des Kurhauses gefeiert. Von 2013 bis 2015 war Klaudia Wick Festivalleiterin und prägte die Eigenschreibweise FernsehfilmFestival Baden-Baden. Cathrin Ehrlich übernahm die Festivalleitung im Jahr 2015 bis zur Einberufung des neuen Leitungsteams 2022, Urs Spörri und Daniela Ginten.

Im Frühjahr 2021 wurde vom Präsidium der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste ein neues Leitungsteam berufen. Urs Spörri (künstlerischer Leiter) und Daniela Ginten (Geschäftsführung) wurden beauftragt, das Festival, basierend auf seinem Markenkern, der Qualitätsdebatte, entsprechend den heutigen Erfordernissen neu zu konzipieren.

Mit einem um den Deutschen Serienpreis erweiterten Programm, mit neuen Talkformaten, der langen Seriennacht, attraktiven Möglichkeiten zum Netzwerken und intensiven Diskussionen geht das Festival 2022 in dieser Form zum ersten Mal an den Start. Für diese inhaltliche Neuausrichtung wurde ein neuer Name gefunden: TeleVisionale – Film- und Serienfestival Baden-Baden!

 

Das nächste Festival findet vom 27.11. - 01.12.2023 statt.

  • Die TeleVisionale in Kürze
    • Wichtigster Branchentreff für Fernsehschaffende (öffentlich-rechtliche Sender, Privatsender und Pay TV sowie Streamingdienste)
    • Vergabe des Deutschen Serienpreises
    • Wettbewerb der herausragenden Fernsehfilme/German Originals des vergangenen Jahres mit anwesenden Filmteams
    • Präsentation der Wettbewerbsfilme auf 3sat mit Auslobung des 3satPublikumspreises
    • öffentliche Diskussionen jährlich wechselnder Jurys mit Expert:innen aus der TV-Branche
    • Talkformate mit anwesenden Filmteams
    • Kult-Event: Lange Seriennacht im prächtigen Theatersaal Baden-Baden
    • Einrichtung von Lounges für niederschwellige Kontaktmöglichkeiten von Kreativen und Entscheidern
    • ein Forum für den Filmnachwuchs: Wettbewerb um den MFG Star
    • festliche öffentliche Preisverleihung mit anschließender Party als Höhepunkt
Meet & Greet
  • Lounge / Workspace

    BLICKPUNKT:FILM LOUNGE & WORKSPACE SPIEGELSAAL

    Als führender Branchentreff will die TeleVisionale unkomplizierte Möglichkeiten der Begegnung bieten. Denn wir glauben daran: Die Zukunft der herausragenden Filme und Serien gehört den Kooperationen, die über bestehende Grenzen hinweg gemeinsam am Erfolg dieser Produktionen arbeiten.

    Neu in der von unserem Einrichtungspartner VITRA ausgestatteten Bel Etage des Kurhauses: In der BLICKPUNKT:FILM LOUNGE oder im WORKSPACE SPIEGELSAAL können Sie sich auf kurzem Wege treffen, arbeiten oder einfach nur gemeinsam ein Getränk genießen. Im Spiegelsaal stehen Ihnen WLAN und mobile Arbeitsplätze zur Verfügung, wenn Sie vom Festival aus etwas zu erledigen haben. Darüber hinaus finden hier die Gespräche der BLACK BOX BADEN-BADEN und sämtliche Rahmenveranstaltungen statt.

  • Kaminzimmer Hotelbar

    Stammgäste des Festivals schätzen seit jeher die besondere Atmosphäre in den Hotelbars von Baden-Baden. Für die Festivalwoche steht allen Gästen der TeleVisionale ab 23.00 Uhr das Kaminzimmer (s. Foto) des Atlantic Parkhotels zur Verfügung – nur einen Katzensprung vom Kurhaus entfernt. Lassen Sie den Tag entspannt mit einem Drink ausklingen! Unsere Festivalbesucher:innen erhalten dort Sonderpreise auf ausgewählte Flaschenweine.

PREISE | JURY

Fernsehfilmpreis 2022 der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste: VIER (ORF/ZDF)
FILMPREIS DER STUDIERENDEN 2022: Redaktion des Fernsehfilms VIER (ORF/ZDF), SABINE WEBER vom ORF und DANIEL BLUM vom ZDF
3SatPublikumspreis 2022: DIE WANNSEEKONFERENZ (ZDF)
Beste Deutsche Serie 2022: DER PASS – Staffel 2 (Sky)
SERIENPREIS DER STUDIERENDEN 2022: MUNICH GAMES (Sky)
SONDERPREIS für die herausragende schauspielerische Leistung Darstellerinnen-Duo MERET BECKER und BELLA DAYNE in TATORT: DAS MÄDCHEN; DAS ALLEIN NACH HAUS GEHT (RBB)
SONDERPREIS für die herausragende schauspielerische Leistung Darstellerduo LAURENCE RUPP und MANUEL RUBEY
in VIER (ORF/ZDF)
MFG-Star 2022 für die beste Nachwuchs-Regiearbeit: PAULA KNÜPLING und MARINA PRADOS für LADYBITCH (ohne Senderbeteiligung)
EHRENPREIS der Akademie der Darstellenden Künste: Schauspielerin AYLIN TEZEL
Rolf-Hans Müller Preis für Filmmusik 2022: FABIAN ZEIDLER für die Filmmusik zu THE ORDINARIES (ZDF – Das kleine Fernsehspiel)

Presse
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Romina Neu
presse@darstellendekuenste.de
0174 3901133
Social-Media-Kommunkation
Lena Kettner
online@darstellendekuenste.de
0172 1785609

Honorarfreie Nutzung von Bild- und Textmaterial nur im Zusammenhang mit redaktioneller Berichterstattung und Bildnachweis gestattet.

Pressemitteilungen

Serienwettbewerb der TeleVisionale Baden-Baden startet am Donnerstag.
TeleVisionale in Baden-Baden eröffnet: Krimi-Autor Wolfgang Schorlau vertritt Sandra Hüller in der Jury um den besten deutschsprachigen Fernsehfilm 2022
TeleVisionale Film- und Serienfestival Baden-Baden startet am Montag. Es werden zahlreiche prominente Gäste im Kurhaus Baden-Baden erwartet
Was ist Qualität? TeleVisionale Film- und Serienfestival Baden-Baden bietet als Branchentreff Talks und Debatten zum Thema Qualitätsfernsehen der Zukunft.
Prominente Jury-Besetzungen in Baden-Baden: Dominik Graf, Lavinia Wilson und Sönke Wortmann in den Jurys der TeleVisionale 2022
Ehrenpreis der TeleVisionale Film- und Serienfestival Baden-Baden 2022 geht an die Schauspielerin Aylin Tezel
Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste 
und Deutscher Serienpreis: TeleVisionale – Film- und Serienfestival 
Baden-Baden gibt Nominierungen bekannt
Partner
Wir danken unseren Koopertions­partnern, Unterstützern, Förderern und Sponsoren:

 

Veranstalter

Partner

VITRA

Medienpartner